BURNOUT - mehrEnergie durch mehrGelassenheit

Gesundheit erhalten - Kraft tanken - regenerieren

 

Etwas vereinfacht ausgedrückt kann ein Burnoutsyndrom auch als Folge eines Überengagements in einem Bereich (sei es Arbeit, Privatleben, Beziehung ...) gekoppelt an eine übergroße Erwartungshaltung bzw. unrealistische Zielvorgabe definiert werden.
Hält ein Mensch zu lange an diesem frustrierenden -> überfordernden -> zum Scheitern verurteiltem Zustand fest, dann ist Gefahr in Verzug und der Kreislauf der Erschöpfung nimmt oftmals seinen Lauf. Die Folgen sind z.B. das Gefühl vollkommen ausgebrannt / leer zu sein, tiefe physische und psychische Erschöpfung und Angst, was denn plötzlich mit einem passiert und wie es denn jetzt weiter gehen soll.

 

             Gründe für ein Burnout >>                                                           Stadien des Burnout >>

 

Wie kann Shiatsu helfen ?

Shiatsu ist eine fernöstliche, ganzheitliche Form der Körperarbeit. Wörtlich übersetzt bedeutet Shiatsu – Fingerdruck. Und so wird auch behandelt, mit rhythmischem Druck, jedoch nicht nur der Finger, sondern auch der Handballen, Füße, Ellbogen oder Knie. Gearbeitet wird entlang der Energieleitbahnen (Meridiane). Wesentlich bei der Arbeit mit Shiatsu ist das Bewusstsein von Körper, Geist und Seele, welches es ermöglicht, den Klienten auf allen Ebenen zu berühren.

Nach eingehender Betrachtung und Befragung des Menschen in seiner Ganzheit, erfolgt die Erstellung eines fernöstlichen Behandlungs- konzepts. Auf dessen Grundlage können energetische Ungleichgewichte und Defizite im Ressourcenhaushalt festgestellt werden, welche es gilt auszugleichen oder wieder aufzufüllen. Dies wird durch Nähren und Stärken von energetisch unterversorgten Bereichen einerseits und durch Erkennen und Lösen von energetischen Blockaden andererseits erreicht.

Gleichzeitig wird das vegetative Nervensystem - die Parasympathikusfunktionen - auf Grund der harmonisierenden Wirkung von Shiatsu positiv beeinflusst. Oft merken Klienten bereits während der Behandlung wie sich die Atmung auf einmal verlangsamt; der Bauchraum fängt angenehm zu „grummeln“ an ...
Der Parasympathikus dient im Gegensatz zum Sympathikus - der für Anspannung zuständig ist und beim Burnout in so überfordernder Weise im „Dauermodus“ überbeansprucht wurde – der Entspannung, Ruhe und Erholung. Erst in diesen Phasen der Ruhe ist Regeneration und Aufbau körpereigener Ressourchen wirksam möglich.

Wichtig in der Arbeit mit Burnout-Klienten ist mir den Menschen in dem Zustand anzunehmen, in dem er sich gerade befindet (sei es nervös, ängstlich, ausgebrannt….) – und dies ohne ihn zu bewerten.
Der Gemütszustand des Klienten kann von Woche zu Woche durchaus recht schwanken – oder eben auch nicht.
Genauso verhält es sich mit den unterschiedlichen psychosomatischen Symptomen, die je nach Persönlichkeitsstruktur differieren und einen ganzheitlichen Ansatz, wie Shiatsu, der gleichzeitig mehrere Aspekte und Ebenen in sein Behandlungskonzept miteinbeziehen kann, damit regelrecht präferieren.

Gerade diese bedingungslose Annahme des Klienten ohne Forderung einer Gegenleistung bietet uns als Praktiker die schöne Möglichkeit, unsere Klienten ein Stück ihres holprigen Weges mittragen zu dürfen, sie zu halten, zu umsorgen, zu unterstützen ... und schafft gleichzeitig für den Klienten einen geschützten Rahmen, ein Stück loszulassen, Vertrauen zum Praktiker und gleichzeitig zu sich selbst aufzubauen und offen für neue Möglichkeiten zu werden.
Einfach „da sein“ für die Bedürfnisse des Klienten, ihn zum eigenen Spüren zurückzuführen, Reflexionsmöglichkeit zu bieten zu seiner Körperwahrnehmung sowie zu Themen allgemeiner Lebensstilpflege, sind es schließlich, die die Grundlage für die so oft genannten „Selbstheilungskräfte“ darstellen.

 

Worin ich Sie auch gerne unterstützen möchte:

Atem ist Leben

Nach mehrjähriger Erfahrung sowohl in einer psychiatrischen Praxis als auch in einer  Rehabilitatonseinrichtung für Burnout weiß ich, wie wichtig es gerade für Menschen, die an zu wenig Energie oder Erschöpfung leiden, ist, die „Ressource Atem“ wieder ins Gleichgewicht zu bringen und auch für sich nützen zu können; denn Atem steht in diesem Zusammenhang nicht nur für Qi, das wieder beginnt zu fließen, sondern auch für Lebendigkeit und Kontakt mit sich selbst und einer starken Mitte.

Einzelmeditation zu dir "Selbst" >> 

 

Ritual Entspannungsraum schaffen

Immer mehr leisten zu müssen, nie ganz fertig zu werden und damit auch nicht mehr zur Ruhe zu kommen oder gut und erholsam schlafen zu können, sind ernstzunehmende Probleme. Leider wandelt sich in Phasen des Burnouts das Verhalten vieler Betroffener oft zu einem achtlosen – auf Pausen, Entspannung und Genußfähigkeit – verzichtenden Umgang mit sich selbst.

Sich liebevoll seinen eigenen „Entspannungsraum“ zu schaffen ist eine schöne und lohnende Erfahrung. Gerade in Zeiten der Veränderung, welche ein Burnout immer initiiert, lässt sich ein solches Ritual sehr gut und manchmal als interessante und auch willkommene Abwechslung in die neu zu bildende Struktur integrieren.

 

Die Welt wieder mehr mit unseren Sinnen verstehen lernen

Düfte sind eine wundervolle Möglichkeit einzutauchen in eine ganz andere, viel schönere - weil weniger vom Kopf belastete - Welt. Sie eignen sich hervorragend als „Ritualbegleiter“. Nur wahrnehmen ohne zu bewerten, nur spüren ohne Entscheidungen treffen zu müssen, können oft schon helfen, eine andere Sichtweise auf die Dinge zu bekommen und Abstand zum belastenden Alltag zu gewinnen.

Oft sind es auch kindliche Glücksmomente, die uns durch Düfte erfreuen und uns daran erinnern, wie wir die Dinge früher – unbelastet von Stress und Sorgen – in einem harmonischen Zustand wahrgenommen haben. Die uns ein Stück Loslassen ermöglichen und gleichzeitig Raum für Lebensmut und Veränderung schaffen.

Gerne berate ich Sie auch in Sachen Energielosigeit und Erschöpfung, welche ätherische Öle und Aromaanwendungen hifreich sein können.

Aromaberatung bei Energielosigkeit und Erschöpfung >> 

 

Auftanken und Qi (Energie) spüren mit Qi Gong

Um meinen KlientInnen auch die Möglichkeit zu geben, für sich selbst etwas tun zu können, in Bewegung zur Ruhe kommen zu lernen und durch gezielte Armung zu mehr Energie zu gelangen, habe ich ein kleines Übungsprogramm leicht erlernbarer Qi Gong Übungen zusammengestellt, welches ich einzeln und in Kleingruppen (bis 3 Personen) im stimmungsvollen Meditationsraum des Mandalahof anbiete.

Medizinisches Qi Gong für ein langes und gesundes Leben >> 

 

Was mir besonders am Herzen liegt:

Achtsam sein !!!

Im Vordergrund dieser sicherlich sehr fordernden, meist jedoch im nachhinein auch an Erfahrung bereichernden Lebensphase steht der achtsame Umgang mit sich selbst, der sich vor allem auf Wertschätzung, Akzeptanz und Geduld begründet.

Wertschätzung der eigenen Person gegenüber auch in Schwächephasen. Wir definieren uns nicht ausschließlich darüber, was wir leisten, sondern vielmehr wer wir sind, wofür wir stehen und wofür wir versuchen einzutreten.

Akzeptanz der eigenen Persönlichkeit in ihrer Gesamtheit mit allen Stãrken und Schwächen, denn gerade diese sind es, die uns gegenüber unseren Mitmenschen sehr oft als liebenswert und eben nicht perfekt erscheinen lassen.

 

files/content/mehrgelassenheit.at/SAM_0564.JPG       

Und zu guter Letzt, „Der Weg ist das Ziel“ und nicht umgekehrt. Gestatten Sie sich Schritt für Schritt im Rahmen einer realistischen Tagesplanung ihren Tag zu gestalten. Nehmen Sie sich Raum für sich selbst und sind Sie stolz darauf!

 

Gelassen kann wohl scheinen, wer  nicht gefordert wird,
doch niemand ist gelassen, den nicht das Leben geprüft.“
Dr. Karl Peter Fröhlich

 

 

SHIATSU >>   

 

Literatur:

Linda Steuer, Das Burnout Syndrom, Entstehung, Auswirkung und Präventive Maßnahmen, Diplom.de
Dr. Manfred Nelting, Burn Out – Wenn die Maske zerbricht (Wie man Überbelastung erkennt und neue Wege geht, Mosaik bei Goldmann
Dr. Eduard Tripp, Was hat den Hasen in den Tod getrieben? Burnout, Ursachen und Behandlung (Shiatsu Magazin)

 

 

Bitte beachten Sie, dass die von mir angebotenen Leistungen einen Arztbesuch oder eine psychotherapeutische Intervention nicht ersetzen, sondern diese auf der Körperebene vielmehr zusätzlich unterstützend begleiten.

Mag. Andrea Hochsteger - mehrGelassenheit - 1010 Wien, Fleischmarkt 16 - Tel. 0664/465 21 21 - e-mail: andrea.hochsteger@a1.net

    files/content/mehrgelassenheit.at/Logo_Shiatsu_Practitioner.jpg                      files/content/mehrgelassenheit.at/Ottenschlag.jpg              files/content/mehrgelassenheit.at/Logo_klangmassagepraktikerin.jpg                     

Impressum & Datenschutz